Schriftgröße

Hier wirken wir Heel-Arzneimittel Inhaltsstoffe

Unruhe und Beschwerden durch Erkältungskrankheiten bei Säuglingen und Kleinkindern


Der kindliche Organismus verändert sich ständig. Insbesondere das Immunsystem befindet sich noch im Aufbau – es sammelt Antikörper gegen all die Krankheitserreger, mit denen sie Kontakt haben, damit eine starke Abwehr aufgebaut werden kann. Daher sind Kinder häufiger krank als Erwachsene. Bei engem Kontakt zu anderen Kindern im Kindergarten, Schule und Spielplatz stehen einer Ansteckung die Tür und Tor weit offen. Bei jeder Infektion erwirbt der Nachwuchs jedoch eine Immunität und ist vor einer weiteren Ansteckung mit demselben Erreger geschützt.

Kinder erkranken oft mehrmals im Jahr an einer Erkältung. Bis zu acht Infekte pro Jahr gelten bei Kindern als normal. In der Regel ist eine Erkältung harmlos und klingt nach ein bis zwei Wochen ab.

Zu Beginn der Erkältung fühlen sich Kinder häufig müde und niedergeschlagen. Gelegentlich haben sie Fieber und Husten, daneben können auch Kopf- und Gliederschmerzen auftreten. Zudem sind Krankheiten bei Kindern oft mit Unruhezuständen verbunden, die Kleinen sind schlapp und quengelig.

Da Kinder viel stärker als Erwachsene unter Husten, Schnupfen und Halsschmerzen leiden und zudem auf bestimmte Wirkstoffe empfindlicher reagieren, brauchen sie eine wirksame und zugleich besonders schonende Hilfe. Mit einem natürlichen Arzneimittel können Sie die Kräfte Ihres Kindes stärken. Das Präparat Viburcol N Suppositorien lindert Beschwerden bei Erkältungskrankheiten, insbesondere im Säuglings- und Kleinkindalter. Es kann vom ersten Tag an gegeben werden, ist gut verträglich und unterstützt den kindlichen Organismus bei der Überwindung von Infekten.

Woran Sie schon bei den ersten Anzeichen denken sollten:

  • Ruhe, Schonung und ein kleines „Verwöhnprogramm“ sind jetzt das Richtige.
  • Ihr Kind sollte viel und oft trinken, da Flüssigkeitsverluste Fieber noch mehr ansteigen lassen. Am besten geeignet sind stilles Mineralwasser und ungezuckerte, milde Kräutertees.
  • Das fiebernde Kind nicht zu warm anziehen. Damit kein Wärmestau entsteht, am besten schwere Bettwäsche durch leichte Decken ersetzen.
  • Den Kopf, Nacken, Arme und Beine des Kindes mit lauwarmem (nicht mit kaltem!) Wasser benetzen. Durch das Trocknen an der Luft kühlt der Körper sanft ab.
  • Kleinkinder spätestens ab dem zweiten Krankheitstag und auf jeden Fall bei Fieber ab 38°C dem Arzt vorstellen. Bei Warnzeichen wie Fieber über 40 °C, oder bei Bewusstseinstrübung sofort einen Notarzt konsultieren.
  • Im ersten Lebensjahr ihres Kindes sollten Sie bei jedem Infekt den Kinderarzt zu Rate ziehen.

Wenn Ihr Kind fiebert

Häufigste Ursachen für kindliches Fieber sind Erkältungskrankheiten, Blasenentzündungen, Magen-Darm-Infekte, Flüssigkeitsverluste oder Kinderkrankheiten. Die erhöhte Körpertemperatur muss jedoch nur bei Gefährdung gesenkt werden, z. B. bei Kindern mit Fieberkrämpfen.

Eine Körpertemperatur zwischen 36 und 37,5 °C ist bei Kindern normal – morgens im unteren, abends im oberen Bereich. Bei Anstrengung kann sie kurzfristig auch durchaus etwas höher liegen. Hat ein Kind Fieber, ist das zunächst einmal ein gutes Zeichen, denn der Körper wehrt sich gegen Erreger indem er seine Temperatur bis zu einem Wert hochfährt, die diese abtötet. Dafür benötigt er eine gewisse Zeit. Trotzdem sollte das Fieber nicht über 38,5 °C steigen.

TIPP – Wadenwickel wirken fiebersenkend

Ein dünnes feuchtes Tuch ohne weitere Abdeckung auf die Waden legen. Anstelle normalen Wassers können Sie auch Essigwasser verwenden, was in der Regel die Wirksamkeit erhöht. In einen Topf lauwarmen (nicht kalten!) Wassers gibt man zwei bis drei Esslöffel Essig. Keine Folie, keine weiteren Wickel anwenden, denn die verhindern gerade die Kühlung. Wadenwickel sollten dann nicht angewandt werden, wenn das Kind friert oder kalte Hände oder Füße hat.

Wenn das Fieber auf 38–38,5° gesunken ist, kann man mit der Behandlung aufhören. Wundern Sie sich nicht, wenn Ihr Fieber-Kind keinen Appetit hat. Sie sollten es dann auch nicht zum Essen zwingen. Der Appetit kommt von alleine zurück.


Heel-Arzneimittel, die Ihnen helfen können:

Viburcol® N

Basisinformation

Produktinformation