Schriftgröße

Hier wirken wir Heel-Arzneimittel Inhaltsstoffe

Nachlassende Herzleistung


Das Herz erbringt Tag für Tag, ein ganzes Leben lang, eine enorme Leistung. Im Alter von 75 Jahren hat es mit rund drei Milliarden Schlägen ungefähr 178 Millionen Liter Blut durch den Körper gepumpt.

Der Herzmuskel wird von den Herzkranzgefäßen durchblutet und mit Nährstoffen und Sauerstoff für die Muskelarbeit versorgt. Das vegetative Nervensystem steuert über Nervenimpulse den Schlagrhythmus und passt die Herzleistung den körperlichen Anforderungen an. So wird z.B. bei körperlicher Anstrengung der Herzschlag beschleunigt und dadurch die Blutmenge, die das Herz in den Körper ausstößt, erhöht.

Mit den Jahren lässt die Herzleistung nach

Wenn Herzkranzgefäße nicht ausreichend durchblutet werden oder der Herzmuskel nur eingeschränkt leistungsfähig ist, kann sich eine Minderung der Herzkraft mit nachlassender Herzleistung entwickeln. Symptome sind dann Kurzatmigkeit und Luftnot bei körperlicher Belastung und allgemein eine schnelle Ermüdbarkeit. Zudem können Fehlreaktionen des vegetativen Nervensystems auf Belastungen zu nervösen Symptomen am Herzen führen.

Auch ohne Krankheit lässt die Leistung des Herzens mit den Jahren nach. So können z.B. Muskelfasern im Lauf der Jahre abgebaut und durch Bindegewebe ersetzt werden. Dadurch werden die Herzwände steifer, die Herzklappen dicker und die Muskulatur verliert an Kraft. Eine fortschreitende Verkalkung der Blutgefäße und ein hoher Blutdruck belasten das ältere Herz zusätzlich. Die Blutmenge, die das Herz pro Schlag durch den Kreislauf pumpen kann, wird weniger und damit auch die Versorgung des Körpers mit Sauerstoff. Im Alter kommt man deshalb bei körperlicher Anstrengung schneller außer Atem und braucht länger zur Erholung.

Die genannten Veränderungen können zu einer Herzschwäche (Herzinsuffizienz) führen, an der vor allem ältere Menschen häufig leiden. Deshalb nannte man die Erkrankung früher auch “Altersherz”. Dabei besteht die Herzinsuffizienz möglicherweise schon in früheren Jahren, wird jedoch im frühen Stadium oft gar nicht bemerkt.

Merke: Menschen, die bereits Beschwerden haben, sollten umgehend einen Arzt aufsuchen, denn in Deutschland ist eine Herzschwäche der zweithäufigste Grund für einen Krankenhausaufenthalt und zählt zu den häufigsten Todesursachen. 2010 starben etwa 48.000 Menschen daran.

 

Ist hauptsächlich die linke Herzhälfte betroffen, sprechen Ärzte von einer Linksherzinsuffizienz. Betrifft die Krankheit vor allem die rechte Herzhälfte, heißt sie Rechtsherzinsuffizienz.

Bei einer Linksherzinsuffizienz, kann das sauerstoffreiche Blut nicht effektiv in den Körperkreislauf weitergepumpt werden. Organe und Gewebe werden schlechter durchblutet. Das Blut staut sich vor der linken Herzhälfte in die Lungengefäße zurück. Das führt in der Folge zu Husten und Atemnot, die sich bei Anstrengung und flachem Liegen verschlechtert.

Bei einer Rechtsherzinsuffizienz wird das sauerstoffarme Blut, das von Organen und Geweben zurück zum Herzen fließt, nicht effektiv genug zur Lunge weitergepumpt. Das Blut staut sich in die Venen des Körperkreislaufs zurück. Die Folge sind Flüssigkeitseinlagerungen (Ödeme) in den Beinen. Auch im Bauchraum kann sich Gewebeflüssigkeit ansammeln (Aszites oder "Wassersucht").

So können Sie Ihre Herzgesundheit stärken

Um die Funktion des Herz-Kreislauf-Systems zu verbessern, sind kreislaufanregende und gefäßstärkende Maßnahmen sinnvoll. Denn gerade Herz und Kreislauf profitieren enorm von regelmäßigem Sport und Gefäßtraining wie Sauna und Kneipp-Anwendungen. Während man früher dachte, dass starke Belastungen das erschöpfte Herz endgültig versagen lassen, scheint das Gegenteil der Fall zu sein. Neue Erkenntnisse zeigen, dass gezieltes Training die Überlebenschancen steigert. Welche Aktivität für Sie geeignet ist, sollten Sie mit Ihrem Arzt besprechen.

Zur Kräftigung des Herzens eignen sich zudem natürliche Arzneimittel wie Cralonin-Tropfen. Cralonin stärkt das Herz bei nervösen Herzstörungen und kann auch wetterfühligen Menschen mit einer Herzschwäche helfen.


Heel-Arzneimittel, die Ihnen helfen können:

Cralonin®

Basisinformation

Produktinformation