Schriftgröße

Hier wirken wir Heel-Arzneimittel Inhaltsstoffe

Erkältungskrankheiten


Erkältungskrankheiten sind die häufigsten Infektionen des Menschen. Kleinkinder sind mit bis zu zehnmal im Jahr am häufigsten betroffen. Erwachsene erkranken durchschnittlich etwa zwei- bis dreimal im Jahr.

Bekannt sind über 200 verschiedene Erreger (meist Viren), die eine Erkältung auslösen können. Viren sind immer und überall vorhanden und können sich immer wieder verändern. So kann sich das menschliche Immunsystem leider nie dauerhaft auf die Angreifer einstellen und gegen Infekte immun werden. Eine Ansteckung erfolgt meist über Hände (Schmierinfektion) oder durch Tröpfcheninfektion (Niesen).

Eine Erkrankung kann dann eintreten, wenn der Körper „indisponiert“, das heißt das Immunsystem geschwächt und anfällig geworden ist. Das ist bei Unterkühlung, bei Nässe und Kälte der Fall. Auch emotional stark belastende Ereignisse (Stress) begünstigen die Krankheitsentstehung.

Typischer Ablauf einer Erkältung

Erkältungen verlaufen nach einem typischen Ablaufmuster. In den ersten ein bis zwei Tagen der Erkrankung, beginnen die Erkältungsviren sich im Körper zu vermehren. Die Symptome sind zunächst mild ausgeprägt. In dieser Frühphase der Erkältung kann man mit natürlichen Arzneimitteln den Organismus dabei unterstützen, die Erreger erfolgreich zu bekämpfen und dadurch die Beschwerden bereits im ersten Anflug zu stoppen.

Bewährt hat sich dabei das natürliche Arzneimittel Engystol, das die körpereigenen Abwehrkräfte aktiviert und dank seiner antiviralen Wirksamkeit hilft, die Ausbreitung der Erreger einzudämmen. Auch in Zeiten besonderer Ansteckungsgefahr, z.B. in der typischen „Erkältungsjahreszeit“ oder bei häufigem Kontakt mit infizierten Personen kann Engystol dazu beitragen, eine Erkältung erst gar nicht aufkommen zu lassen.

Gelingt es nicht, die Erreger in der Frühphase der Erkältung einzudämmen,bilden sich in einer zweiten Phase die Symptome voll aus. Typische Beschwerden sind eine verstopfte Nase, Niesen, Husten oder Kratzen im Hals. Kommen Halsschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen und eine leicht erhöhte Temperatur hinzu, spricht man bereits von einem grippalen Infekt.

Im Vordergrund der Behandlung sollte dann die Ausheilung stehen. Das Immunsystem muss aktiviert, die Entzündung gelenkt werden. Dafür eignet sich insbesondere Gripp-Heel. Denn Gripp-Heel stärkt die körpereigenen Abwehrkräfte im gesamten Verlauf der Erkrankung. Damit kann Gripp-Heel, auch wenn die Erkrankung schon weiter fortgeschritten ist, die Beschwerden lindern und zur Ausheilung des grippalen Infekts beitragen.

In einer dritten Phase der Erkrankung klingen die Beschwerden langsam ab und heilen aus. Auch in dieser Phase ist Gripp-Heel sinnvoll, da es auch hier die Ausheilung fördert. Meist ist eine Erkältung nach 8- bis 10-tägiger Dauer ohne Komplikationen wieder überstanden.

So können Sie vorbeugen

Im Gegensatz zur echten Grippe (Influenza) gibt es gegen Erkältungen keine Impfung und auch keine sonstigen zuverlässigen Vorbeugestrategien. Die sicherste Vorgehensweise wäre, den Kontakt mit erkrankten Personen und ihren viralen Schnupfen- und Hustensekreten zu vermeiden. Doch dies kann im Alltag selten eingehalten werden. Sie können aber die Ansteckungsgefahr durch „Abhärtung“, also Training Ihrer Schleimhäute zur besseren Abwehr mindern. Das Immunsystem lässt sich durch verschiedene naturheilkundliche Mittel unterstützen und auf Trab bringen. Frischkostreiche Ernährung, ausreichende Bewegung und geeignete Kleidung tun ihr Übriges.

Ein gutes Mittel zur Vermeidung von Infektionen ist auch, möglichst häufig die Hände zu waschen, denn die meisten Viren werden über Türklinken, Telefonhörer, Computertastaturen und durch Händeschütteln übertragen. Bei leichter Ausprägung der Erkältung ist gegen den Aufenthalt an frischer Luft nichts einzuwenden. Sportliche Betätigung sollte man jedoch besser unterlassen um den Organismus nicht zusätzlich zu beanspruchen und damit das Risiko für Komplikationen (z.B. eine bakterielle Zweitinfektion oder Herzmuskelentzündung) unnötig zu erhöhen.


Heel-Arzneimittel, die Ihnen helfen können:

 Engystol®

Basisinformation

Produktinformation

Gripp-Heel®

Basisinformation

Produktinformation